Herbstfischerei

Für mich ist der Herbst die schönste Jahreszeit, langsam verfärbt sich die Natur und bäumt sich auch noch ein letztes Mal vor dem Winter auf. Die Wälder leuchten in starken Rot- und Gelbtönen und die Mutter Natur bieten noch einmal für alle einen reichen Tisch an. Nicht nur Jäger, Pilzsammler sondern auch wir Fischer können aus dem Vollen schöpfen. Mit den ersten Herbststürmen, die Schwung in die Sauerstoffzirkulation der stillen Gewässer bringt und den langsam sinkenden Wassertemperaturen kommen die Raubfische noch einmal so richtig in Fahrt. Die Fressphasen dauern oft den ganzen Tag über, damit sich die Raubfische einen dicken Winterspeck für die harte Winterzeit anfressen können. Von dieser Fressorgie profitieren natürlich auch wir Fischer und können uns nicht nur über tolle Stimmungen auf dem meist schon recht verwaisten Seen freuen, sondern auch über aktive Raubfische.
Was gibt es schöneres wenn man die Arbeit mit seiner Berufung verbinden kann und einen netten Gast für einen Schleppfischerkurs auf dem spiegelglatten See begrüssen darf?
Neben der Pflicht gab es dann auch noch die Kür und so fingen wir neben Seesaiblingen auch noch einen tollen Herbsthecht…